Montag, 23. Juli 2012

Ruinen?



Es soll doch tatsächlich Menschen geben, die fahren oder fliegen zur Zeit Kilometer weit weg, um sich Steine anzuschauen. Wir machen das anders, wir holen sie uns nach Hause, sprich in den Garten. Sie stammen aus dem Steinbruch in Obernkirchen ganz in der Nähe, Umweltfreundlich sozusagen.
Und viele ihrer Sorte wurden schon in bedeutenden Bauwerken, wie dem Kölner Dom, der Berliner Siegessäule oder dem Weißen Haus in Washington verarbeitet. Und beim Abbau wurden schon oft Dinosaurierspuren gefunden.
Geschichtsträchtiges Material also, wenn wir da nicht von der großen weiten Welt oder längst vergangenen Zeiten träumen können (wenn denn mal alles verarbeitet ist)?!
Allerdings ist es bis dahin noch ein schwerer Weg, und ich möchte fast garantieren das die nächsten Tage die Temperaturen stetig steigen. Wäre nicht das erste Mal, das wir beim Bau unserer Terrasse Wetter machen ;0))

Bis dahin werde ich wohl wie schon am Wochenende ziemlich kaputt sein und eher nicht zum stricken kommen.
Aber ein bisschen was wird schon gehen!


1 Kommentar:

  1. Steine sind spannend, wenn die erzählen könnten...
    Drum bringe ich mir aus jedem Urlaub welche mit nach Hause.
    Sei es wegen der Form, der Farbe oder einfach nur so.
    Genau wie antike Möbel, wenn die sprechen könnten, würden wir bestimmt gebannt zuhören :-)
    Liebe Grüße,
    Andrea

    AntwortenLöschen

Ich freu mich über nette Worte...