Dienstag, 20. Mai 2014

Eigentlich

Mich erreichte am Wochenende der Newsletter eines Wollgeschäftes:
     Wegen Renovierungsarbeiten findet ein Räumungsverkauf statt.

Eigentlich brauche ich ja keine Wolle,
eigentlich wollte ich ja Wolle ab statt aufbauen, denn
eigentlich könnte ich eher selber einen Lagerverkauf veranstalten,
aber...
ich muss das sicher nicht weiter ausführen,
das Ende vom Lied:
Ich fahr mal hin, nur gucken, nicht kaufen...

Doch dann lagen unzählige Knäulchen im Rudel oder völlig vereinsamt im Regal, in Kartons und Kisten.
Das konnte ich einfach nicht mit ansehen. Das ein oder andere musste ich einfach mitnehmen, sie riefen förmlich nach einem neuen Zuhause.

Zwar habe ich noch das ein oder andere auf den Nadeln, doch die eine Qualität wollte ich unbedingt ausprobieren. Schon beim ihrem ersten Anblick hatte ich mein derzeitiges Lieblingsmodell, den Clapodingsda im Sinn.
Nachdem ich festgestellt hatte, dass dafür durchaus auch geringere Lauflängen dafür ausreichen machte ich mich frisch ans Werk, äh die Nadel.

Begonnen habe ich Samstag zum Pokalendspiel, Sonntag zwischendurch ein paar Reihen gestrickt und zum Relegationsspiel und dem Bremer Tatort etwas intensiver. Mit Nadel 6 ging das ratzfatz, zumal ich inzwischen die Anleitung für mich etwas modifiziert habe, indem ich die Hinreihen der Einfachheit *1 rechts, 1 rechts verschränkt* und die Rückreihen insgesamt links stricke.
So kann ich heute Creadienstag schon das fertige Tuch zeigen.


Eigentlich ganz schön geworden und da auch schon fertig
eigentlich gar nicht so schlimm...

Freitag, 16. Mai 2014

Peanuts

Auch im Netz trifft man immer wieder alte Bekannte.
So hatte ich irgendwann Linus entdeckt, und mich in ihn verguckt. Zwei Knäul aus dem Bestand warteten noch auf ihre Verarbeitung und schon konnte es losgehen.
Die Anleitung ist simpel und als nebenbei Projekt sehr geeignet.

Doch dann sah ich auf den Blogrunden ein anderes Tuch das überall gestrickt wird. 








Sonntag, 11. Mai 2014

Schnelllebig


Das Wetter war während meines Urlaubs, die zwei Wochen nach Ostern, gut genug um im Garten einiges zu wuppen und das hat Spaß gemacht.

Stricktechnisch hatte ich mir vorgenommen ein angefangenes Projekt zu beenden.
Doch wenn dann die nette Nachbarin mit einer Buchempfehlung am Zaun steht....
So kommt es zum anders als geplant und Zeit im Urlaub vergeht einfach schneller.

Darum hat es meine Jacke nur fast ins Ziel geschafft. Mit dem sonntäglichen Tatort und damit dem Urlaubsende war zumindest die letzte Masche des 'Body' gestrickt.
Etappenziel sozusagen erreicht.
Nun muss ich nur noch die Maschen für die Knopfleiste aufnahmen und so einige Fäden vernähen. Doch bis es soweit ist schon mal ein Ausblick auf das fast fertige Teil, das mich bei diesem Eisheiligenwetter schon hätte wärmen können.