Montag, 27. Juni 2016

Sonntagnachmittag in Cuxhaven

Der Gatte hat sich ein neues Spielzeug gegönnt, ein hochmodernes Navi. Was lag da näher als es mal auszuprobieren und so fuhren wir am letzten Wochenende ganz spontan ans Meer. Das Wetter war so, dass nicht viel los war, aber wir hatten viel Platz zum durchatmen auf einem langen Spaziergang. Und so wie gegen Abend das Wasser ging, so kam die Sonne hervor. Da dann auch der Strand kostenlos begehbar war konnte ich dann auch noch mein Tuch fotografieren.


Die Madeleinetosh für mein kleines Vögelchen kaufte ich im letzten Jahr in NY beim Yarn Crawl.


Und während ich das Tuch strickte fand ich tatsächlich ein kleines Vögelchen....
Beim Joggen sah ich aus dem Augenwinkel eine Bewegung im Gras. Genauer betrachtet war es dieser Winzling, völlig unversehrt. Hm, was tun, eigentlich soll man ja keine Tiere mitnehmen, aber hier bestand wohl kaum eine Chance das sich Mama oder Papa Meise weiter um ihren Nachwuchs kümmert. Irgendwo hoch oben in den Bäumen hörte man viel Lärm aus einem Kinderzimmer
So nahm ich MiniMeise kurzentschlossen mit, auf die Rücktour meiner Laufrunde. Und weil diese nun mal im Freibad endet, musste sie im Spind, geborgen im Laufschuh, auf mich warten. Anschließend fuhren wir 2 mit dem Rad nach Hause. Dort wartete mein Gatte, der schon schreckliches befürchtete, als ich verkündete, ich hätte jemanden mitgebracht.
Eine kurze Recherche im WWW ergab, der Laie kann so einen Winzling großziehen (ich sah mich an deiesem Samstagabend schon den Garten umgraben auf der Suche nach Regenwürmern), aber besser  schaffen es die Profis von der Wildtierstation. Und da wir ziemlich nah dabei wohnen fuhren wir mit dem Auto dort hin und gaben MiniMeise in gute Hände und zu mehreren piependen Artgenossen und der Prognose auf gute Überlebenschancen.